2015 Nienburg - Celle - VfL Uetze eV

Direkt zum Seiteninhalt

2015 Nienburg - Celle

Vereinsangebote > Turnen & Gymnastik > Radtouren

VfL-Radtour 2015 Wunstorf - Steinhuder Meer -  Nienburg - Celle   28.08. - 30.08.2015


Am Freitag, den 28.08.2015 haben sich 12 Sportfreunde zu einen erlebnisreichen Wochenende zusammengetan. Start der Radtour war um 9 Uhr, Treffpunkt die GS Uetze. Von da aus ging es erstmal nach Dollbergen nach Wunstorf mit Umstieg in Hannover. In Wunstorf angekommen gab es die ersten Funde aus dem Reiseproviant. Dann ging es gut geölt Richtung Steinhude.
Treffpunkt Grundschule in Uetze
Treffpunkt Grundschule Uetze, Ausgangspunkt unserer Tour
Bilder vom ersten Tag
In Steinhude gab es erstmal ein zünftiges Frühstück mit Fischbrötchen. Von da ging es weiter um das Westufer des Meeres am Wasser entlang bis zum Beginn des Naturschutzgebietes ums Hagenburger Moor. Weiter durch die Meerbruchwiesen bis hin nach Mardorf. Zwischendurch boten sich reichlich Aussichtspunkte an. In Mardorf haben wir eine kleine Pause gemacht, da auch die Möglichkeit bestand, mit dem Boot quer über das Meer abzukürzen. Nach einer Stärkung und nun wieder vollzählig ging es weiter Richtung Norden. Entlang am Bieförthmorr, wo noch Torf gestochen wird, ging es nach Husum und dann weiter, quer durch Fleder und Wiesen, nach Nienburg. Dort haben wir zentral im Hotel Weserschlösschen residiert.
Nachdem wir die Zimmer bezogen und die Räder eingeschlossen hatten, ging es zu Fuß in die nahe Altstadt. Nach kurzem Marsch haben wir uns im Ratskeller zu der verdienten Stärkung niedergelassen. Das nette Zusammensein fand dann gegen 21 Uhr ein Ende, da die letzte Etappe der Tour bevorstand. Zu Fuß durch die Nienburger Altstadt, geführt von einem authentischen Nachtwächter, der sich allerdings als Arbeitskollege von Volker Paga entpuppte. Diese Führung, die uns durch die sehr anschauliche Erzählweise doch dem Mittelalter näher brachte, war einer der Höhepunkte des Tages und auch der Tour. Wir haben viel erfahren und selbst unsere in Heimatkunde sehr erfahrenen Sportler waren zum Teil mundtot. Am Ende der Führung gab es den obligatorischen "Nienburger Nachtwächterschluck", ein sehr leckerer Halbbitter. Da alle, die ca. 65 km lange Tour in den Knochen spürten, wurde nach einem Absackerbierchen das Nachtlager aufgesucht.
Nach einem guten Frühstück mit Blick auf die Weser, ging es nochmal in die Altstadt zum Markt, der laut dem 'Nachtwächter', zu den schönsten in Deutschland gehört. Die Pilzfreunde unter uns hatten jedenfalls ihren Spaß. Die Distanz bis nach Wiezenbruch entpuppte sich als die längste, bisher von uns gefahrenen, Teilstrecke. Über 90 km durch Felder, Wiesen und verträumte Dörfer. Daher haben einige sich auch für einen Taxitransport nach Schwarmstedt entschieden, etwa die Mitte. In Schwarmstedt angetroffen gab es ein Wiedersehen, das erstmal begossen werden mußte. Ein kleiner Imbiss in Form von Puffern, Schlauchsteaks u.ä. gehörte ebenfalls dazu.  Dann ging es, nun wieder komplett, weiter, teilweise an der Aller entlang, über Jeversen, Wietze bis nach Wietzenbruch.
Nienburger Markt, Fahrt nach Wietzenbruch
Endlich in Wietzenbruch angekommen haben wir im Hotel Schnaar eingecheckt. Hier war es doch sehr familiär. Die Hotelmutti im Kittel hat Anweisungen gegeben und die Zimmer zugeteilt. Nach der wohltuenden Dusche sind wir zu Fuß in den etwas abseits gelegenen Biergarten "am alten Kanal" gegangen. Dort wurde ordentlich aufgetischt. Die meisten hatten sich für die Schitzel in Schuhgröße 42 entschieden. 
Am nächsten Morgen goss es erst wie aus Kübeln. Das waren wir nicht gewohnt, denn bisher hatten wir bestes Sommerwetter. Aber pünktlich um 10 Uhr, nach einem ausgiebigen Frühstück, konnten wir wieder bei schönem Wetter die Heimreise antretten. Manfreds Ortskenntnisse brachten uns quer durch Celle bis in die Innenstadt,wo an diesem Sonntag ein Oldtimertreffen stattfand. Viele schöne alte Autos, Motorräder, Trecker und weitere Fahrzeuge im Bestzusatnd waren zu bestaunen. Anschließend ging es über die Aller und am Allerradweg bis auf Höhe Bockelskamp weiter. Die restliche Etappe war ja schon durch unsere montagabendlichen Touren bekannt. Über Eiklingen durch die Wiesen nach Uetze, wo traditionell der Ausklang bei Volker Paga im Garten stattfand.
A.P.

letzte Änderung am:05.09.2019

Zurück zum Seiteninhalt